Zeuglopleuridae

Lewis, 1986, p.61

Genre type : Zeuglopleurus Gregory,1889, p.494-495

Description succinte de la famille : système apical hemicyclique, ambulacres trigéminés, voire polygéminés. Tubercules primaires égaux en taille, qu'ils soient ambulacraires ou interambulacraires, crénelés et non percés.

 

 


 

Genre   Zeuglopleurus Gregory,1889, p.494-495

On Zeuglopleurus, a new genus of the family Temnopleuridae from the Upper Cretaceous

Espèce type  Zeuglopleurus costulatus Gregory, 1889, p.495

ibid.

Extension stratigraphique (bibliographique, non vérifiée) : Crétacé supérieur

 
 
diagnose originale du genre par Gregory, 1889
On Zeuglopleurus, a new genus of the family Temnopleuridae from the Upper Cretaceous, p.494
 

ZEUGLOPLEURUS, n. gen.

     Test (figs. 1-3, p. 500) small, globular, circular, depressed below, slightly conical above; sides tumid. Tubercles arranged' in one or two vertical rows in each ambulacrum, slightly smaller than those of the two rows in each interradius.

     Apical disk (fig. 2) somewhat solid, the two postero-lateral radials enter the anal ring ; the antero-lateral pair of basals meet the adjoining basals on each side of them, and thus the antero-lateral and anterior radials are excluded from the anal ring, white the anus is pushed towards the posterior side; the posterior basal is very narrow. All the ten plates are perforated.

     Ambulacra (figs. 3 and 5) somewhat narrow and straight Each bears one or two rows of primary tubercles, winch are crenulate and imperforate and surrounded by small scrobicular areas, broken by series of radiating costulate ridges which unite with those of the adjoining plates above and below. The rest of the plate is covered with miliary granules arranged with some regularity. The horizontal sutures are notched by grooves, much as in Glyphocyphus, which affect especially the adoral edge of the plates, so that the lower plate projects above the upper one.

     Structure of the poriferous zones (fig. 5).—The pairs of pores are in single rows, which are nearly straight. The plates nearest the disk are primaries, but, proeceding actinally, they become fused to form compound plates of two or three primaries ; a single primary is often intercalated between two compound plates.

 

     Interambulacra (fig. 4) about one and a half times as wide as the ambulacra ; the epistroma is similar to that on the ambulacral plates, but is still more developed ; a single row of primary tubercles occurs on each sicle of cach interradius ; the tubercles are connected by costulate ridges, and the rest of the plate is covered by very crowded large miliary granules; a small row of secondary tubercles may be developed in the aboral external corner of each plate. The tubercles are imperforate and crenulate.

     Mouth about equal in size to the apical disk, with very small branchial slits.

     Distribution. Upper Cretaceous of England and Germany ; France?

text figs 1-5 (extrait)

   
 
 

Zeuglopleurus graffhami (Baker)

 
 

Zeuglopleurus graffhami (Baker) - Maastrichtien, Naveink formation, Delaware Canal, Delaware, U.S.A., 4 mm

 
   
 

 
 

Genre   Echinocyphus Cotteau in Cotteau & Triger,1860

Echinides du département de la Sarthe, considérés au point de vue zoologique et stratigraphique, p.226

Espèce type  Glyphocyphus tenuistriatus Desor,1856 par monotypie

Extension stratigraphique (bibliographique, non vérifiée) : Albien - Turonien

 
 
diagnose originale du genre par Cotteau in Cotteau & Triger,1860

Echinides du département de la Sarthe, considérés au point de vue zoologique et stratigraphique, p.226

dans la description de l'espèce type (E. tenuistriatus, § Rapports et différences)

 
     Rapports et différences. - Le genre Glyphocyphus, comme nous l'avons constaté en décrivant le G. radiatus, a des tubercules certainement perforés. Il ne nous a pas paru possible, dans la méthode actuelle, de réunir à ce même genre une espèce dont les tubercules sont imperforés, et nous avons établi pour elle, sous le nom d'Echinocyphus, une petite coupe générique nouvelle, qui est aux Glyphocyphus ce que les Cyphosoma sont aux Pseudodiadema.
 
 

Echinocyphus pisum Schlüter,1883

 
diagnose originale de l'espèce par Schlüter,1883
Die Regulären Echiniden der norddeutschenKreide, I Glyphostoma, p.49
 

Echinocyphns pisum sp. n.

Echinopsis pusilla, Ad. Römer, Verst. d. nordd. Kreidegeb., 1841, pag. 30, tab. 6, fig. 10.

         Durchmesser der vorliegenden Gehause 6— 7,2mm,

         Höhe 4— 5mm.

     Gehäuse sehr klein, kreisformig, Oberseite stark gewölbt. Rand gebläht. Unterseite plan.

     Porengänge gerade, nur am Urnfange sehr schwach undulirt, gebildet von einfachen, gedrangt stehenden Porenpaaren, welche so schrig gestellt sind, dass die Poren fast senkrecht übereinander stehen.

     Die Ambulacralfelder, etwa halb so breit wie die Inter­ambulacralfelder, sind besetzt mit zwei Reihen nicht durchbohrter, aber crenelirter kleiner Stachelwarzen. Dieselben stehen seitlich den Porengangen sehr genahert, sind auf der Unterseite und am Umfange grosser und einander sehr nahe gerückt, treten auf der Oberseite weiter auseinander und verlieren damit zugleich an Vo-lumen. Etwa 11 in jeder Reihe; ihr Warzenhof fast gleich Null. Der breite Zwischenraum zwischen beiden Warzenreihen ist vüllig besetzt von gedrangt stehenden Granulen, welche auch in die Reihen selbst hineintreten.

     Die Interambulacralfelder  tragen ebenfalls zwei Reihen Stachelwarzen von derselben Beschaffenheit und demselben Ver­halten wie die Ambulacralen. Sie stehen auf der Mitte der Asseln und bilden auf der ganzen Oberseite zwei parallele Reihen, indem sie in der Mlle des Scheitels etwas seitlich rücken; auf der Unter­seite aber treten beide Reihen am Peristom bis zur Berührung nahe zusammen. In jeder Reihe 13. Secund1rtuberkeln sind nicht vorhanden.

     Auch die Interambulacralfelder sind dicht besetzt mit Granulen; doch zeigen ein oder zwei besser erhaltene Stücke in der Mittellinie auf der Oberseite einen granulenfreien Raum, wodurch jene vertieft erscheint. Nahtimpressionen im allgemeinen schwer wahrnehmbar und scheinbar tehlend, doch auf der Unterseite an 1 oder 2 Gehausen sehr deut]ich.

 

     Peristom von mittlerer Grosse, zehneckig, nicht eingesenkt. Scheitelschild schmal ringfürmig.

     Bemerkung. Einige Aehnlichkeit zeigt Phym. pulchellum Cotteau.

     Ad. Römer hat die Art von Gehrden beschrieben und zu der Gattung Echinopsis gestellt. Da deren Tuberkeln durchbohrt und nicht crenelirt sind, so kann sie dort nicht belassen bleiben, obwohl auch Agassiz sie unter Echinopsis aufnahm.

     Desor nahm sie bei der ungenügenden Darstellung Römer's und vielleicht verführt durch die falsch benannte Abbildung von Forbes irriger Weise tinter die Synonyma von Glyphocyphus radiatus auf, worin ihm Cotteau und Triger und Cotteau in der Pal. franç. folgten.

     Die abweichende Beschaffenheit der Stachelwarzen gestattet auch nicht, die Gattung Glyphocyphus festzuhalten. Selbst die Speciesbezeichnung muss abgeandert werden, da Goldfuss einen Echinus pusillus aus dem Oligocan von Blinde beschrieb, der mit seinen nicht durehbohrten, fein crenelirten Stachelwarzen, einfachen Porengangen und Suturalimpressionen ebenfalls der Gattung Echinocyphus angehort und dieser also die Speciesbezeichnung pusillus verbleiben muss.

Vorkommen. Ad. Römer beschrieb die Art aus dem Unter­Senon von Gehrden unweit Hannover.

     Mir liegen 5 Exemplare aus gleichem Niveau vor von Bülten bei Peine (Hannover) und Recklinghausen (Westfalen).

 

 
 

Echinocyphus pisum Schlüter,1883 - Santonien, Lengede, Niedersachsen, Allemagne, 9 mm